Dachhaken

 

Dachhaken

 
 

An diese Haken können Sie Ihre PV-Anlage getrost hängen

Von nau

Dachhaken

Nur bei sorgfältig montierten Dachhaken sitzt die PV-Anlage wetterfest

Der Dachhaken – eine Konstruktion aus Edel­stahl oder Aluminium – dient dazu, die Trä­gerprofile des Photovoltaikgenerators fest mit der Unter­konstruktion des Ziegeldaches zu verbinden.

Sein sachgemäßer Einbau ist eine wesentliche Voraussetzung für den sicheren Betrieb der Photovoltaik-Anlage. Damit die Auf­dachanlage allen Witterungs­be­dingungen stand­hält und die Dachhaut bei Belastungen nicht verletzt wird, ist insbesondere zu achten auf:

  • Anordnung und Anzahl,
  • Bauform und Dimension,
  • die fachgerechte Montage.

Jetzt Photovoltaik-Montage durchrechnen lassen:
Zur kostenlosen Berechnung




Wie viele Dachhaken sollen es sein – zu welchem Preis?

Je nach Sparrenabstand, Belastung und Modulgröße ist pro PV-Modul mit rund 2½-4 Dachhaken zu rechnen. Dabei brauchen steilere Dächer mehr Befestigungselemente, ebenso windige und schneereiche Lagen, der Giebel und die Ränder des Daches (da hier die Windbelastung am höchsten ist). Jeder Dachhaken kostet – ohne Montage – rund 3 bis 7 €.
Bei einer Photovoltaik-Anlage (3 kWp) – bestehend aus 12 Modulen mit einer Größe von 1690x990mm und einem Sparrenabstand von 70cm – benötigt man so je nach anzunehmender Schneelast ca. 28-40 Stück.

Als Faustregel können Sie an Kosten rund 1,5 bis maximal 4% der Anschaffungskosten Ihrer PV-Anlage für die Dachhaken ansetzen.

Anordnung und Anzahl

Im Wesentlichen hängt die Zahl der benötigten Dachhaken und ihre Verteilung auf dem Dach ab von folgenden Details:

  • Dem Sparrenabstand,
  • der Modulgröße,
  • dem Standort (Schnee- bzw. Windlast).
Verteilung der Dachhaken auf dem Dach

Zum Vergrößern bitte anklicken.
Anordnung von Dachhaken bei mittlerer Schneelast

Anordnung der Dachhaken entlang des Ortgangs:

Entlang des Ortgangs bzw. in Längsrichtung der Module bestimmt die Montageart die Anzahl benötigter Dachhaken (vgl. zur Anordnung das Schaubild rechts).
Meist werden die Solarmodule auf zwei Querträgerprofilen montiert (“aufgelegte Montage"). Für jedes Trägerprofil sind dabei pro Modulreihe zwei Befestigungen zu setzen, die vom oberen und unteren Modulrand jeweils um 1/4-1/5 der Modulhöhe einge­rückt werden.

Bei der Montage im Kreuzverbund – hier liegen die Querträgerprofile auf dem in Sparrenrichtung verlegten Basisträgern auf – richtet sich der Abstand der Dachhaken nach der Länge der Dachziegel und der Schneelast. Als grobe Richtline empfiehlt sich hierbei ein Dachaken nach jedem vierten Dachziegel, in einem Abstand von 1,3 – 1,4m.

An diese Haken können Sie Ihre PV-Anlage getrost hängen

Von nau

Dachhaken

Nur bei sorgfältig montierten Dachhaken sitzt die PV-Anlage wetterfest

Der Dachhaken – eine Konstruktion aus Edel­stahl oder Aluminium – dient dazu, die Trä­gerprofile des Photovoltaikgenerators fest mit der Unter­konstruktion des Ziegeldaches zu verbinden.

Sein sachgemäßer Einbau ist eine wesentliche Voraussetzung für den sicheren Betrieb der Photovoltaik-Anlage. Damit die Auf­dachanlage allen Witterungs­be­dingungen stand­hält und die Dachhaut bei Belastungen nicht verletzt wird, ist insbesondere zu achten auf:

  • Anordnung und Anzahl,
  • Bauform und Dimension,
  • die fachgerechte Montage.

Jetzt Photovoltaik-Montage durchrechnen lassen:
Zur kostenlosen Berechnung




Wie viele Dachhaken sollen es sein – zu welchem Preis?

Je nach Sparrenabstand, Belastung und Modulgröße ist pro PV-Modul mit rund 2½-4 Dachhaken zu rechnen. Dabei brauchen steilere Dächer mehr Befestigungselemente, ebenso windige und schneereiche Lagen, der Giebel und die Ränder des Daches (da hier die Windbelastung am höchsten ist). Jeder Dachhaken kostet – ohne Montage – rund 3 bis 7 €.
Bei einer Photovoltaik-Anlage (3 kWp) – bestehend aus 12 Modulen mit einer Größe von 1690x990mm und einem Sparrenabstand von 70cm – benötigt man so je nach anzunehmender Schneelast ca. 28-40 Stück.

Als Faustregel können Sie an Kosten rund 1,5 bis maximal 4% der Anschaffungskosten Ihrer PV-Anlage für die Dachhaken ansetzen.

Anordnung und Anzahl

Im Wesentlichen hängt die Zahl der benötigten Dachhaken und ihre Verteilung auf dem Dach ab von folgenden Details:

  • Dem Sparrenabstand,
  • der Modulgröße,
  • dem Standort (Schnee- bzw. Windlast).
Verteilung der Dachhaken auf dem Dach

Zum Vergrößern bitte anklicken.
Anordnung von Dachhaken bei mittlerer Schneelast

Anordnung der Dachhaken entlang des Ortgangs:

Entlang des Ortgangs bzw. in Längsrichtung der Module bestimmt die Montageart die Anzahl benötigter Dachhaken (vgl. zur Anordnung das Schaubild rechts).
Meist werden die Solarmodule auf zwei Querträgerprofilen montiert (“aufgelegte Montage"). Für jedes Trägerprofil sind dabei pro Modulreihe zwei Befestigungen zu setzen, die vom oberen und unteren Modulrand jeweils um 1/4-1/5 der Modulhöhe einge­rückt werden.

Bei der Montage im Kreuzverbund – hier liegen die Querträgerprofile auf dem in Sparrenrichtung verlegten Basisträgern auf – richtet sich der Abstand der Dachhaken nach der Länge der Dachziegel und der Schneelast. Als grobe Richtline empfiehlt sich hierbei ein Dachaken nach jedem vierten Dachziegel, in einem Abstand von 1,3 – 1,4m.

An diese Haken können Sie Ihre PV-Anlage getrost hängen

Von nau

Dachhaken

Nur bei sorgfältig montierten Dachhaken sitzt die PV-Anlage wetterfest

Der Dachhaken – eine Konstruktion aus Edel­stahl oder Aluminium – dient dazu, die Trä­gerprofile des Photovoltaikgenerators fest mit der Unter­konstruktion des Ziegeldaches zu verbinden.

Sein sachgemäßer Einbau ist eine wesentliche Voraussetzung für den sicheren Betrieb der Photovoltaik-Anlage. Damit die Auf­dachanlage allen Witterungs­be­dingungen stand­hält und die Dachhaut bei Belastungen nicht verletzt wird, ist insbesondere zu achten auf:

  • Anordnung und Anzahl,
  • Bauform und Dimension,
  • die fachgerechte Montage.

Jetzt Photovoltaik-Montage durchrechnen lassen:
Zur kostenlosen Berechnung




Wie viele Dachhaken sollen es sein – zu welchem Preis?

Je nach Sparrenabstand, Belastung und Modulgröße ist pro PV-Modul mit rund 2½-4 Dachhaken zu rechnen. Dabei brauchen steilere Dächer mehr Befestigungselemente, ebenso windige und schneereiche Lagen, der Giebel und die Ränder des Daches (da hier die Windbelastung am höchsten ist). Jeder Dachhaken kostet – ohne Montage – rund 3 bis 7 €.
Bei einer Photovoltaik-Anlage (3 kWp) – bestehend aus 12 Modulen mit einer Größe von 1690x990mm und einem Sparrenabstand von 70cm – benötigt man so je nach anzunehmender Schneelast ca. 28-40 Stück.

Als Faustregel können Sie an Kosten rund 1,5 bis maximal 4% der Anschaffungskosten Ihrer PV-Anlage für die Dachhaken ansetzen.

Anordnung und Anzahl

Im Wesentlichen hängt die Zahl der benötigten Dachhaken und ihre Verteilung auf dem Dach ab von folgenden Details:

  • Dem Sparrenabstand,
  • der Modulgröße,
  • dem Standort (Schnee- bzw. Windlast).
Verteilung der Dachhaken auf dem Dach

Zum Vergrößern bitte anklicken.
Anordnung von Dachhaken bei mittlerer Schneelast

Anordnung der Dachhaken entlang des Ortgangs:

Entlang des Ortgangs bzw. in Längsrichtung der Module bestimmt die Montageart die Anzahl benötigter Dachhaken (vgl. zur Anordnung das Schaubild rechts).
Meist werden die Solarmodule auf zwei Querträgerprofilen montiert (“aufgelegte Montage"). Für jedes Trägerprofil sind dabei pro Modulreihe zwei Befestigungen zu setzen, die vom oberen und unteren Modulrand jeweils um 1/4-1/5 der Modulhöhe einge­rückt werden.

Bei der Montage im Kreuzverbund – hier liegen die Querträgerprofile auf dem in Sparrenrichtung verlegten Basisträgern auf – richtet sich der Abstand der Dachhaken nach der Länge der Dachziegel und der Schneelast. Als grobe Richtline empfiehlt sich hierbei ein Dachaken nach jedem vierten Dachziegel, in einem Abstand von 1,3 – 1,4m.

 

Anordnung entlang der Traufe:

Die Anzahl und Verteilung der Dachhaken entlang der Traufe ist hingegen an den Abstand der Dachsparren gebunden. Ob dabei auf jedem Dach­sparren ein Befestigungselement gesetzt werden soll, entscheidet – neben den Witterungseinflüssen – die relative Position im Dach. Grundsätzlich sollte der Abstand bei üblichen Montage­schienen und normalen Schnee­lasten aber 1,6-2,0m nicht überschreiten:
In der Mitte des Daches genügt üblicherweise ein Dachhaken auf jedem zweiten Sparren; an der Traufe und am Ortgang, wo erhöhte Wind-Sogkräfte auftreten können, sollte indes auf jedem Sparren des Daches ein Haken sitzen.
Bei hoher Schneelast ist vorsorglich ein Dachhaken auf jedem Sparren zu verankern.

Montage und Photovoltaikanlage auf Ihrem Dach? Jetzt unverbindlich individuelle Angebote einholen:Zur kostenlosen Berechnung

Bauformen und Blechstärken von Dachhaken

Grafik: Schneelastzonen

Schneelast Deutschland. Bitte anklicken!

Zur Wahl stehen verschiedene Formen – die angemessene Bauform der Dachhaken-Elemente richtet sich, ebenso wie die Anzahl, zum einen nach der Art der Dacheindeckung, zum anderen nach der zu erwartenden Belastung der Photovoltaikmodule durch Wind, Schnee oder Eis.
Bei Dächern mit Pfannen- bzw. Falzziegeleindeckung werden Standardbauformen eingesetzt. Für Sonder­ziegelformen wie etwa den Biberschwanz oder den Mönch sind hingegen spezielle Dachhaken entwickelt worden.
In Regionen mit hohen Schneelasten (vgl. die Zonen 2, 2a und 3 im Bild links) werden anstelle der üblichen Standard-Dachhaken besondere Schwerlasthaken eingesetzt: Sie zeichnen sich durch eine Bogenform aus, die bei Belastung flexibel nachgibt und den Dachziegel entlastet.
Hinsichtlich der Blechstärke empfehlen Experten mindestens 6mm, bei höheren Belastungen durch Wind und Schnee sogar 8mm dicke Dachhaken.

Montage der Haken

Im Zuge der Installation werden die Dachhaken auf den Sparren verschraubt und zwischen zwei untereinander liegenden Dachziegeln durchgeführt. Dabei besteht die Gefahr, dass der untere Dachziegel – bspw. bei einer hohen Schneedecke oder starkem Winddruck auf den Photovoltaikmodulen – eingedrückt bzw. zerbrochen wird.

Um dies zu verhindern raten Experten wie die der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie zur nicht aufsitzenden Montage, bei der zwischen Dachziegel und Dachhaken mindestens 5mm Luft gelassen werden.
Der Dachhaken muss dazu in manchen Fällen mit Hölzern, besser aber mit Metallplatten unterfüttert werden. Damit der Dachziegel, der den montierten Haken abdeckt, weiter plan auf den anderen Dachziegeln aufliegt, wird er abschließend mit einem Winkelschleifer ausgeschnitten.

Solarzellen im Zusammenspiel

Zur individuellen Berechnung

Anordnung entlang der Traufe:

Die Anzahl und Verteilung der Dachhaken entlang der Traufe ist hingegen an den Abstand der Dachsparren gebunden. Ob dabei auf jedem Dach­sparren ein Befestigungselement gesetzt werden soll, entscheidet – neben den Witterungseinflüssen – die relative Position im Dach. Grundsätzlich sollte der Abstand bei üblichen Montage­schienen und normalen Schnee­lasten aber 1,6-2,0m nicht überschreiten:
In der Mitte des Daches genügt üblicherweise ein Dachhaken auf jedem zweiten Sparren; an der Traufe und am Ortgang, wo erhöhte Wind-Sogkräfte auftreten können, sollte indes auf jedem Sparren des Daches ein Haken sitzen.
Bei hoher Schneelast ist vorsorglich ein Dachhaken auf jedem Sparren zu verankern.

Montage und Photovoltaikanlage auf Ihrem Dach? Jetzt unverbindlich individuelle Angebote einholen:Zur kostenlosen Berechnung

Bauformen und Blechstärken von Dachhaken

Grafik: Schneelastzonen

Schneelast Deutschland. Bitte anklicken!

Zur Wahl stehen verschiedene Formen – die angemessene Bauform der Dachhaken-Elemente richtet sich, ebenso wie die Anzahl, zum einen nach der Art der Dacheindeckung, zum anderen nach der zu erwartenden Belastung der Photovoltaikmodule durch Wind, Schnee oder Eis.
Bei Dächern mit Pfannen- bzw. Falzziegeleindeckung werden Standardbauformen eingesetzt. Für Sonder­ziegelformen wie etwa den Biberschwanz oder den Mönch sind hingegen spezielle Dachhaken entwickelt worden.
In Regionen mit hohen Schneelasten (vgl. die Zonen 2, 2a und 3 im Bild links) werden anstelle der üblichen Standard-Dachhaken besondere Schwerlasthaken eingesetzt: Sie zeichnen sich durch eine Bogenform aus, die bei Belastung flexibel nachgibt und den Dachziegel entlastet.
Hinsichtlich der Blechstärke empfehlen Experten mindestens 6mm, bei höheren Belastungen durch Wind und Schnee sogar 8mm dicke Dachhaken.

Montage der Haken

Im Zuge der Installation werden die Dachhaken auf den Sparren verschraubt und zwischen zwei untereinander liegenden Dachziegeln durchgeführt. Dabei besteht die Gefahr, dass der untere Dachziegel – bspw. bei einer hohen Schneedecke oder starkem Winddruck auf den Photovoltaikmodulen – eingedrückt bzw. zerbrochen wird.

Um dies zu verhindern raten Experten wie die der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie zur nicht aufsitzenden Montage, bei der zwischen Dachziegel und Dachhaken mindestens 5mm Luft gelassen werden.
Der Dachhaken muss dazu in manchen Fällen mit Hölzern, besser aber mit Metallplatten unterfüttert werden. Damit der Dachziegel, der den montierten Haken abdeckt, weiter plan auf den anderen Dachziegeln aufliegt, wird er abschließend mit einem Winkelschleifer ausgeschnitten.

Solarzellen im Zusammenspiel

Zur individuellen Berechnung

Anordnung entlang der Traufe:

Die Anzahl und Verteilung der Dachhaken entlang der Traufe ist hingegen an den Abstand der Dachsparren gebunden. Ob dabei auf jedem Dach­sparren ein Befestigungselement gesetzt werden soll, entscheidet – neben den Witterungseinflüssen – die relative Position im Dach. Grundsätzlich sollte der Abstand bei üblichen Montage­schienen und normalen Schnee­lasten aber 1,6-2,0m nicht überschreiten:
In der Mitte des Daches genügt üblicherweise ein Dachhaken auf jedem zweiten Sparren; an der Traufe und am Ortgang, wo erhöhte Wind-Sogkräfte auftreten können, sollte indes auf jedem Sparren des Daches ein Haken sitzen.
Bei hoher Schneelast ist vorsorglich ein Dachhaken auf jedem Sparren zu verankern.

Montage und Photovoltaikanlage auf Ihrem Dach? Jetzt unverbindlich individuelle Angebote einholen:Zur kostenlosen Berechnung

Bauformen und Blechstärken von Dachhaken

Grafik: Schneelastzonen

Schneelast Deutschland. Bitte anklicken!

Zur Wahl stehen verschiedene Formen – die angemessene Bauform der Dachhaken-Elemente richtet sich, ebenso wie die Anzahl, zum einen nach der Art der Dacheindeckung, zum anderen nach der zu erwartenden Belastung der Photovoltaikmodule durch Wind, Schnee oder Eis.
Bei Dächern mit Pfannen- bzw. Falzziegeleindeckung werden Standardbauformen eingesetzt. Für Sonder­ziegelformen wie etwa den Biberschwanz oder den Mönch sind hingegen spezielle Dachhaken entwickelt worden.
In Regionen mit hohen Schneelasten (vgl. die Zonen 2, 2a und 3 im Bild links) werden anstelle der üblichen Standard-Dachhaken besondere Schwerlasthaken eingesetzt: Sie zeichnen sich durch eine Bogenform aus, die bei Belastung flexibel nachgibt und den Dachziegel entlastet.
Hinsichtlich der Blechstärke empfehlen Experten mindestens 6mm, bei höheren Belastungen durch Wind und Schnee sogar 8mm dicke Dachhaken.

Montage der Haken

Im Zuge der Installation werden die Dachhaken auf den Sparren verschraubt und zwischen zwei untereinander liegenden Dachziegeln durchgeführt. Dabei besteht die Gefahr, dass der untere Dachziegel – bspw. bei einer hohen Schneedecke oder starkem Winddruck auf den Photovoltaikmodulen – eingedrückt bzw. zerbrochen wird.

Um dies zu verhindern raten Experten wie die der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie zur nicht aufsitzenden Montage, bei der zwischen Dachziegel und Dachhaken mindestens 5mm Luft gelassen werden.
Der Dachhaken muss dazu in manchen Fällen mit Hölzern, besser aber mit Metallplatten unterfüttert werden. Damit der Dachziegel, der den montierten Haken abdeckt, weiter plan auf den anderen Dachziegeln aufliegt, wird er abschließend mit einem Winkelschleifer ausgeschnitten.

Solarzellen im Zusammenspiel

Zur individuellen Berechnung